Die Stunde der Lilie

Alex | Freitag, 24. Juli 2015

http://www.amazon.de/Die-Lilien-Reihe-Band-Stunde-Lilie-ebook/dp/B00LL27OLE/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1437749169&sr=8-1&keywords=die+stunde+der+lilie

Titel: Die Stunde der Lilie
Autor: Sandra Regnier
Verlag: Impress
Preis: 3,99 € (Kindle Edition)





Cover



Auf dem Cover ist dem Titel entsprechend eine Lilie abgebildet, dazu transparent im Vordergrund ein altes Tapetenmuster. Diese zwei unscheinbaren Dinge sind ein schöner Hinweis auf die Geschehnisse im Buch und sind auch hübsch anzusehen.


Klappentext



Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll… 

*Link*



Inhalt



Julia gerät durch Zufall in die Zeit des 17. Jahrhunderts, wo sie durch Ermangelung anderer Möglichkeiten leben und sich die Sitten und deren Sprache aneignen. Dank des Königs Großzügigkeit wird Julia sein Mündel und darf mit Etienne Flémont als Vormund im Schloss in Versailles bleiben. Sie lässt nichts unversucht, um zurück in ihre Zeit zu gelangen, doch das ist nicht so einfach, wenn einem der von den Frauen begehrte Vormund und Lehrer ständig an den Fersen hängt. Doch bald stellt sich Julia eine größere Herausforderung und sie muss einsehen, dass sie und ihr neu gewonnener Freund Etienne in Gefahr schweben.
Was wird Julia tun, um sich und Etienne zu schützen? Wird sie letztendendes den Weg zurück in ihre Zeit, zu ihrer Familie finden?

Die Stunde der Lilie ist der erste Teil der zweibändigen Lilien-Reihe. Teil zwei: Die Nacht der Lilie.


//Textauszug: 
Sie schlug sich fest auf die Wange. Es klatschte, schließlich brannte es, und als sie die Augen öffnete, sah sie dem in Kniehosen und einer langen Weste gekleideten Grafen in die Augen.
»Ihr habt eine sehr eigenartige Weise, Euch aufzuwecken«, sagte Montsauvan und wieder durchdrang seine Stimme sämtliche Schichten ihrer Haut.Julia kam zu der kläglichen Einsicht, dass der Traum kein Traum war.Sie war in Versailles, nur mit einem Hemdchen bekleidet und darin bis eben noch den Blicken eines Mannes ausgesetzt, der aussah wie einer der drei Musketiere. Wenn man mal von seiner allzu gesunden Gesichtsfarbe und dem amüsierten Gesicht absah.Sie war in Versailles.In der Vergangenheit.Im Jahr 1677 genau genommen.//

Charaktere 


Julia ist eine sechzehnjährige Realschülerin, mit einer Scheu gegen Pferde, einer Allergie gegen das Fach Französisch und eine Vorliebe für Geschichte, was ihr im Laufe der Geschichte zugute kommt. Für ihre Freundin zwingt sie sich zwei Mal im Jahr dazu mit ihr auszureiten, wobei sie dieses Mal durch Zufall in der Zeit zurückreist. Zusammen mit ihrem etwas steifen aber bei den Frauen sehr beliebten Lehrer Etienne lernt sie innerhalb von wenigen Wochen Französisch, die Sitten des Hofes, das angemessene Reiten (auf einem Damensattel), mehrere Instrumente und letzten Endes auch das Fechten. Sie weiß sich sehr gut gegen Etienne und andere Gegner zu wehren, ob verbal oder körperlich. Ihr Wissen um die Vergangenheit, hilft ihr in manchen Dingen, jedoch nicht wirklich darin wieder zurückzukehren. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die aber auch zusammenbrechen kann, wenn es ihr zu viel wird. Sie hat die ganze Zeit über Heimweh und doch schafft sie es in der Zeit (auch durch Etiennes Hilfe) zurecht zu kommen.

Etienne ist, das was man als Frauenheld bezeichnen könnte, es gibt viele Frauen, die von seinen Kussfähigkeiten schwärmen und regelrecht besitzergreifend ihm gegenüber sind. Er ist ein enger Vertrauter des Königs und hat durch ihn den Auftrag bekommen Julia zu unterrichten, was er mit Fleiß und harter Strenge durchzieht. Julia ist die einzige zu der er nicht charmant und zuvorkommend ist, sondern hart und spöttisch aber auch geduldig. Allmählich wird aus den beiden dann doch Freunde, die zusammen mehrere Rätsel und Abenteuer bestehen.

Alexandre ist Etiennes kleiner Bruder, der in einer Art Klosterschule war, jedoch zu Etienne zurückgekommen ist, da er das langweilige Leben dort nicht aushält. Er kommt ins Militär, wo er dann schon nach kurzer Zeit in den Krieg muss. Er sieht seinem Bruder sehr ähnlich und lässt Julias Herz höher schlagen.


Schreibstil & Aufbau der Handlung



Der Text ist immer gut zu lesen und die Autorin hat es immer geschafft Spannung mit Komik zu kombinieren. Auch die traurigen Momente gingen einem nahe. So erlebt man die Geschichte mit und fühlt mit Julia mit, wenn sie traurig, wütend oder glücklich ist.
Die Handlung wird nie langweilig, auch wenn es zuerst nur um den Unterricht geht, so bringen skandalöse Geschichten und Gerüchte, sowie das Kennenlernen später wichtiger Charaktere und einige gut eingebaute lustige sowie traurige Szenen Abwechslung hinein. Die Briefe der Madame de Sévigné sind ein schöner Side-Kick (dadurch dass sie größtenteils original mit ein paar Änderungen und fiktiven Einbauten sind), die einen auch auf elegante Weise die Situation nahe bringt, ohne dass die Autorin ewig lange hätte erklären müssen.


Fazit



Ich fand das Buch genial, auch wenn das einzig magische daran war, dass Julia durch die Zeit gereist ist, so ist es doch durch den Stil und die humorvolle Art ein fesselndes Buch. Es bringt einen abwechselnd zum Lachen und in Rage. Man kann richtig mit Julia mitfühlen. Am besten finde ich, dass die Autorin an den Rollen der Charakteren festgehalten hat ohne, dass sie einen unergründlichen Wandel vollzogen haben( zum Beispiel: ein eiskalter Kerl wird durch die Liebe ganz plötzlich zahm und weich). Kleine Veränderungen können trotzdem stattfinden, wie der Wechsel vom Lehrer zum Freund, aber diese sind verständlich und nicht zu plötzlich. Eine schöne Anekdote ist auch, dass es die meisten der Nebencharaktere wirklich gab. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen